Um den Inhalt unserer Webseite zu verbessern, verwendet diese Webseite Cookies. Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weiteres können Sie der Datenschutzerklärung entnehmen.

Homoöpathie

„Um sanft, schnell, gewiss und dauerhaft zu heilen, wähle eine Arznei, die ein ähnliches Leiden erregen kann, wie sie heilen soll“.

Dieses Wirkprinzip der Homöopathie (Ähnlichkeitsregel) ist von dem deutschen Arzt Samuel Hahnemann aufgestellt worden.

Eine Substanz, die bei einem gesunden Menschen Krankheitssymptome hervorruft, soll bei einem kranken Menschen, der unter ähnlichen Krankheitssymptomen leidet, zur Heilung führen! Als Beispiel: Das Mittel, das Fieber hervorruft, soll Fieber senken, wenn es in starker Verdünnung eingenommen wird.

Hahnemann glaubte sehr an die Selbstheilungskräfte. Symptome einer Krankheit waren für ihn die sichtbare Auseinandersetzung des Kranken mit seiner Krankheit. Anstatt Krankheitssymptome zu unterdrücken soll durch homöopathische Arzneimittel der Selbstheilungsprozess stimuliert und somit der Körper gestärkt werden.

Um auch sehr giftige Substanzen verwenden zu können, führte er die Dezimal- und Zentesimalpotenz ein. So bedeutet D1 eine Verdünnung von 1:10, D2 von 1:100, D3 von 1:1000 oder C1 eine Verdünnung von 1:100, C2 von 1:10000, C3 von 1:1000000 usw. Verdünnungsmittel sind meist Alkohol, destilliertes Wasser und Saccharose (Zucker). Die Mittel sind als Tropfen, Tabletten oder Globuli (Zuckerkügelchen) erhältlich.

Die Wahl der Potenz ist unterschiedlich, aber auch zweitrangig. Allein das zur Krankheit passende Mittel ist entscheidend. In der Praxis gerne genommene Potenzen sind D6 bis D12. Bei sehr hohen Verdünnungen fragt man sich natürlich, ob ein immunstimulierender Effekt des homöopathischen Arzneimittels noch erwartet wird oder ob man eher einen „Placeboeffekt“ erreichen will!

Dosierung:

Bei tiefen Potenzen (z. B. bis D12) ist die Dosierung bei Erwachsenen normalerweise: 3 x täglich 5-10 Tropfen, 3 x 5 Globuli oder 3 x 1-2 Tabletten. Bei akuten Beschwerden werden alle halbe bis ganze Stunde 5 Tropfen, 5 Globuli oder 1 Tablette bis zum Eintritt einer Besserung jedoch höchstens 6-mal täglich eingenommen.

Säuglinge erhalten ein Drittel, Kleinkinder bis 6 Jahre die Hälfte und Kinder bis 12 Jahre zwei Drittel der Erwachsenendosis. Tropfen sind wegen des hohen Alkoholgehaltes den Erwachsenen vorbehalten. Die Tabletten und Globuli sollte man langsam im Mund zergehen lassen und Tropfen vor dem Schlucken einige Zeit im Mund behalten.

Da die Homöopathie als sanfte Heilweise schon häufig zur Heilung geführt hat, muss ihr weiterhin ein bedeutender Stellenwert eingeräumt werden!

Wenn Sie Fragen haben … Wir beraten Sie gerne!


Ihr Team der Apotheke auf der Heide