Um den Inhalt unserer Webseite zu verbessern, verwendet diese Webseite Cookies. Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weiteres können Sie der Datenschutzerklärung entnehmen.

Anmessen von Kompressionsstrümpfen

Sehr geehrter Kunde,

Venenschwäche ist weit verbreitet und hat zahlreiche Ursachen. Häufig sind die Patienten erblich vorbelastet, aber auch Bewegungsmangel durch überwiegend sitzende oder stehende Tätigkeiten, kann zu Venenkrankheiten führen.

Die Hauptaufgabe der Venen ist der Rücktransport des Blutes zum Herzen. Ist das Venensystem geschwächt, dehnen sich die Venen aus, die Venenklappen als „Rückflussstop“ schließen nicht mehr und das Blut „versackt“ in den Beinen. In der Folge verlieren die Venen zunehmend an Elastizität und es können Symptome wie Schweregefühl, Schwellungen und Schmerzen entstehen.

Mögliche Langzeitschäden sind:

  • Besenreiser (als erstes Warnzeichen)
  • Krampfadern (Varizen)
  • Entzündung der oberflächlichen Venen (Phlebitis)
  • Blutgerinnsel in den tiefen Venen (Thrombose)
  • Chronisch venöse Insuffizienz (CVI)
  • Beingeschwüre (Ulcus Cruris)
  • Risikofaktoren für Venenkrankheiten sind

Risikofaktoren für Venenkrankheiten sind z.B.:

  • Familiäre Vorbelastung mit Krampfadern
  • Überwiegend stehende oder sitzende berufliche Tätigkeiten
  • Übergewicht
  • Fortgeschrittenes Lebensalter
  • Schwangerschaft

Typische Warnsignale sind z. B.:

  • Schwere, müde Beine am Abend
  • Geschwollene Fußgelenke am Abend
  • Ungewöhnliches Wärmegefühl in den Beinen
  • Spannungsgefühl, Krämpfe
  • Ziehen und Stechen in der Wade
  • Sichtbare Besenreiser oder Krampfadern

Medizinische Kompressionstherapie

Die medizinische Kompressionstherapie bildet die Basisbehandlung bei chronischer Venenschwäche. Kompressionsstrümpfe wirken dem vom Blut erzeugten Druck auf die Venenwände entgegen. Dadurch verringern sie den Venendurchmesser, verbessern die Funktion der Venenklappen und die Durchblutung. Das Risiko für Langzeitschäden und die Bildung von Blutgerinnseln in den Venen wird reduziert.

Kompressionsstrümpfe üben bei Bewegung einen Gegendruck auf die Wadenmuskulatur aus, der den Rückfluss des Blutes zum Herzen verstärkt. Die sogenannte „Wadenmuskelpumpe“ wird unterstützt. Durch eine spezielle Stricktechnik nimmt der Kompressionsdruck vom Fußgelenk (100%) bis zum Oberschenkel (40%) gleichmäßig ab.

Voraussetzung für eine optimale Passform und Wirkung der Strümpfe ist das fachgerechte Maßnehmen. Gut sitzende Kompressionsstrümpfe führen bei regelmäßigem Tragen zu einer deutlichen Verbesserung Ihrer Gesundheit und Lebensqualität.

Neben der optimalen Passform beeinflusst die Qualität des Gewebes entscheidend die Wirkung sowie den Tragekomfort für den Patienten. Die von uns empfohlenen Kompressionsstrümpfe entsprechen den höchsten medizinischen und wissenschaftlichen Anforderungen. Auch optisch haben moderne Kompressionsstrümpfe einiges zu bieten. Angefangen bei feinen Gewebestrukturen über eine Vielzahl möglicher Farben bis hin zu Spitzenhafträndern lässt sich heutzutage der Strumpf für Sie individuell gestalten.

Wir beraten Sie ausführlich hinsichtlich der Materialeigenschaften, erklären Ihnen den Umgang mit Kompressionsstrümpfen und zeigen Ihnen Anlege- und Ausziehhilfen.

Die Messung sollte möglichst morgens erfolgen, da der Schwellungsgrad des Beins zu dieser Zeit am geringsten ist. Für eine diskrete Beratung steht Ihnen ein separater Bereich in der Apotheke zur Verfügung. Zum Anmessen Ihrer Kompressionsstrümpfe vereinbaren Sie am besten einen Termin mit uns.